Dr.med. Dipl. Sportwiss. Lutz Nitsche

Chirurgie-Eschborn

Die Kreuzbandoperation

Eine gelungene Kreuzbandoperation setzt eine präzise Diagnosestellung voraus. Im OP-Saal müssen optimale Bedingungen herrschen und das Team aus Chirurgen, Narkoseärzten und OP-Schwester eng zusammen arbeiten, damit der maximale Erfolg erzielt werden kann.

FAQ`s KREUZBANDOPERATION

FAQ Kreuzbandoperation: Wie wird die Sehne im Knochen befestigt?

Die Sehne wird am Oberschenkel mit einem Knöpfchen (Button) befestigt. Dieser wird auf die Außenseite des Oberschenkelknochens gelegt und ist wenige Millimeter groß, weshalb er den Sportler im weiteren Heilungsverlauf nicht stört. Am Unterschenkel wird die Sehne mit einer selbst auflösenden Schraube fixiert.

FAQ Kreuzbandoperation: Wächst die entnommene Sehne wieder nach?

Es bildet sich eine Narbe an der Entnahmestelle und im Verlauf der Sehne. Die Funktion ist nach einem Jahr fast identisch zur Ausgangssituation. Es verbleibt lediglich ein Kraftdefizit von 4 % in der Kniebeugung bei der Entnahme der Semitendinosussehne (lateinisch für „Halbsehnenmuskel“). Bei starker X-Bein-Stellung wird gegebenenfalls die Sehne des Oberschenkelstreckers (Patella- oder Quadricepssehne) verwendet.

FAQ Kreuzbandoperation: Wann sollte ein Kreuzbandriss operiert werden?

Es existiert keine absolute Zeitangabe über den optimalen Zeitpunkt einer Operation. Im orthopädischen Alltag hat sich jedoch durchgesetzt ein reizfreies Kniegelenk zur Voraussetzung zu machen. Das bedeutet eine Beweglichkeit größer als 90° Beugung und kein ausgeprägter Kniegelenkserguß. Geschwollene, dicke Kniegelenke mit einem massiven Erguss im Gelenk sollten erst einmal zur Ruhe kommen, wobei Eistherapie und Lymphdrainage diesen Prozess unterstützen können. Wird bei einem geschwollenem und bewegungseingeschränkten Kniegelenk zu früh operiert, erhöht sich die Gefahr einer Gelenksteife (lateinisch: Arthrofibrose).

FAQ Kreuzbandoperation: Wie lange bin ich nach einer Kreuzbandoperation krankgeschrieben?

Das  hängt eindeutig von der ausgeübten Tätigkeit ab. Ein Büroangestellter kann meist nach 2-3 Wochen wieder seinen Beruf ausüben. Ein Handwerker wird  deutlich länger ausfallen. Die Angabe von fixen Zeitangaben ist jedoch problematisch, da nicht jeder Patient den gleichen Heilverlauf aufweist. Außerdem haben Begleitverletzungen, wie Knorpel- und Meniskusschäden meist eine längere Nachbehandlungsdauer zur Folge.

FAQ Kreuzbandoperation: Welche Sehne wird für eine Kreuzbandoperation als Ersatz für das gerissene Kreuzband verwendet?

Am häufigsten wird die sogenannte Semitendinosus-Sehne (lateinisch für „Halbsehnenmuskel“) entnommen und als Transplantat verwendet. Ist dieser zu kurz, wird zusätzlich die sogenannte Gracilis-Sehne (lateinisch für „schlanker Muskel“) entnommen. Beide Sehnen setzen am Unterschenkel kurz unter dem Kniegelenk an und verlaufen auf der Hinterseite des Oberschenkels bis zum Becken. Bei Folgeeingriffen, wegen eines erneuten Riss des bereits operierten Kreuzbands, kann jedoch auch die Sehne des Oberschenkelstreckers (Patella- oder Quadricepssehne) verwendet werden.

FAQ Kreuzbandoperation: Kann ich während des Krankenhausaufenthalts in einem Einzelzimmer untergebracht werden?

Die Möglichkeit besteht, allerdings ist die Anzahl begrenzt, weshalb nicht sichergestellt werden kann, dass Sie ein Einzelzimmer bekommen. Die Unterbringung in einem Einzelzimmer ist für Privatpatienten, mit entsprechender Versicherungsvereinbarung, oder für gesetzlich Versicherte gegen Aufpreis möglich.

FAQ Kreuzbandoperation: Welche Operationsmethode wird angewandt?

Am Ober- und Unterschenkelknochen werden Bohrkanäle im angelegt, durch die das neue Kreuzband eingezogen wird. Um ein optimales Ergebnis zu erreichen sollte das neue Kreuzband exakt an den ursprünglichen Befestigungsstellen eingebracht werden. Da die Platzierung des neuen Kreuzbands der normalen Anatomie des ursprünglichen vorderen Kreuzbands entspricht, wird diese Methode auch als anatomische Kreuzbandrekonstruktion bezeichnet. Um dies zu gewährleisten wird der Bohrkanal für die Befestigung am Oberschenkelknochen separat von der des Unterschenkels angelegt.

FAQ Kreuzbandoperation: Was bedeutet minimal-invasive Operation?

Während früher das komplette Kniegelenk mit einem mehrere Zentimetern langem Schnitt eröffnet werden musste, ist heute nur ein wenige Millimeter großer Schnitt nötig. Es wird eine Kamera in das Gelenk eingeführt und die weiteren Schritte unter der optischen Kontrolle durch die Kamera absolviert. Dabei werden speziell für diese sogenannte Schlüssellochtechnik optimierte Instrumente verwendet. In den allermeisten Fällen werden keine Instrumente größer als 8mm in das Gelenk eingebracht. Dementsprechend klein sind die notwendigen Schnitte und entstehenden Narben.

Ansicht der Oberschenkelrückseite mit Darstellung des Semitendinosusmuskels (Halbsehnenmuskel)

Auf der Abbildung links sehen sie rot dargestellt den Semitendinosusmuskel (Halbsehnenmuskel). Er entspringt am Beckenknochen und verläuft auf der Rückseite des Oberschenkels bis an die Innenseite des Unterschenkels, kurz unterhalb des Kniegelenks. Für die Kreuzbandoperation wird nur der Sehnenanteil (Semitendinosussehne) vom Ansatz am Unterschenkel entnommen. Nach einiger Zeit wächst die Stelle wider zu, ohne spürbare Defizite in der Funktion des Kniegelenks zu hinterlassen.

Fragen? Schreiben Sie uns eine email!

3 + 14 =

Für Sprechstundentermine rufen Sie bitte in unserer Praxis Chirurgie-Eschborn unter Tel. 06196 7736991 an. Eine Beratung per E-Mail zu medizinischen Fragen ist nicht möglich.

Pin It on Pinterest